Internet Abhängigkeit der Millennials

Veröffentlicht von

Viele Menschen, die bereits von dem Internet abhängig sind, leiden oft unter den negativen Emotionen oder Entzugserscheinungen, wenn das Internet ausgeschaltet wird. Man kann ebenfalls von einer zwanghaften Internetnutzung sprechen, welche die sozialen Interaktionen oft auf der Strecke lassen. Ein gesunder Austausch ist essentiell, sodass man die wahren Vorteile des Internet in Anspruch nehmen kann. Ganz egal ob Facebook, Instagram, Youtube, Online Casino Spiele oder allerlei Apps rund um das Smartphone Vergnügen – Es ist immer entscheidend, dass man sich selbst die richtigen Grenzen setzt und produktiv mit seinem Tag umgeht. Das Handy ist in der heutigen Zeit ein immenser Segen, jedoch muss man die Nutzung klar von beruflichen und privaten Nutzen differenzieren.

Selbstbild der Generation Y

Man ist dank Social Media laufend miteinander verbunden und zugleich getrennt. Der Aufmerksamkeitsdrang ähnelt oft einer mentalen Krankheit, wobei sich viele Menschen durch die Meinung anderer identifizieren.

Die sogenannte Generation Y oder die Millennials Generation hat in der heutigen Zeit eine unglaubliche Auswahl an Möglichkeiten, jedoch ist der Fokus meist auf eher unwichtigen Dingen. Man kann das Internet heutzutage mit 2 Wegen nutzen – Entweder als Konsument oder als Geschäftsmodell. Die digitale Marketing Revolution nimmt kein Ende und das 21. Jahrhundert zeigt erst jetzt auf was es für immense Vor- und Nachteile mit sich zieht. Die sogenannte pathologische Internetnutzung nimmt die Entwicklung vieler Kinder in Kauf, sodass sich das ganze Umfeld nur in Videospielen oder Social Media Plattformen wiederfindet.

Unser Gehirn ist dank Dopamin in purer Ekstase

Sobald wir eine Nachricht erhalten erzeugt unser Körper eine riesige Portion an Dopamin. Wir spüren einen Moment der Ekstase und greifen umgehend zu dem Telefon. Wissenschaftliche Studien haben unser Gehirn bei der Internetnutzung untersucht und stellten dabei fest, dass es ein wahres Feuerwerk ist. Unser Gehirn läuft bei der Internetnutzung zu der Topform, sodass wir alles im Überblick behalten. Am besten eignet es sich sein Telefon zu geregelten Zeiten stumm zu schalten, sodass man nicht stets auf Bereitschaft für allerlei Nachrichten ist. Es ist essentiell, dass man sich in der freien Natur bewegt und hin und wieder meditiert. Wir identifizieren uns nicht durch unsere digitale Präsenz, sondern lediglich wie wir uns selbst sehen. Das Internet ist ein Fluch und Segen zugleich und es liegt jedem einzelnen in der Hand wie er es verwendet.

Eine Internetsucht ist momentan noch keine offizielle anerkannte psychische Störung, jedoch sprechen die Verhaltensmerkmale stark dafür. Forscher und Ärzte haben festgestellt, dass die meisten Patienten eine psychische Störung aufgrund des verzerrten Selbstbildes haben. Wenn man nun obendrauf davon ausgeht, dass Virtual Reality auf einen riesigen Vormarsch ist dann sollten die richtigen Regulierungen und Maßnahmen gesetzt werden. Am Ende des Tages ist jeder selbst seines Glückes Schmied, jedoch gehen einige Faktoren wesentlich zu weit. Sobald man auf einen Bildschirm starrt dauert es 5 Sekunden bis man eine Zustand der Trance erreicht. Die Studien wurden weitgehendst von Psychologen und Wissenschaftler zusammengestellt und ähneln einer klassischen Hypnose. Mit gutem Grund erfreuen sich immer mehr Hollywood-Blockbuster an riesigen Kinokassen, da die Thematiken meist eine Moral und Ethik verkauft. Nachdem die meisten Filme aus Amerika stammen, weiß man unlängst bereits, dass es sich um eine klassische Form der Gehirnwäsche handelt.

Alles miteinander macht eine Internetsucht umso gefährlicher, da man in den meisten Fällen hypnotisiert ist und emotional handelt.

Grenzen und Balance setzen

Die Freiheit des Internet ist essentiell und hat uns als Menschheit enger zusammengebracht. Die Möglichkeit alles jederzeit und überall auszutauschen ist eine Sensation für sich selbst, jedoch bedeutet dies nicht immer das es so auch sein muss. Es geht darum, dass man eine gesunde Balance der Internetnutzung findet, sodass sich alles in dem beruflichen und privaten Alltag miteinander vereint.