5 Technologietrends im Gesundheitswesen im Jahr 2022

Veröffentlicht von

Neues Jahr, neue Trends, neue Technologien und neue Bonus Codes wie der lapalingo bonus code. Heute beschäftigen wir uns mit wichtigen technologischen Fortschritten: Wir blicken auf die neuesten Technologietrends im Gesundheitswesen im Jahr 2022. Erfahre mehr über Technologien, die im kommenden Jahr das Gesundheitswesen bereichern werden, in dem folgenden Artikel.  

1. Internet of Medical Things (IoMT)

Das Internet of Medical Things (IoMT) ist ein sehr vielversprechendes Feld für die Patientenversorgung aus der Entfernung und somit ohne Präsenz. Damit können durch technologisierte Gadgets Patienten überwacht werden ohne dass sie zu einer wöchentlichen Untersuchung in Präsenz antreten müssen. Dabei müssen die Patienten jedoch eine stabile Internetverbindung besitzen. Durch den kombinierten Einsatz mit medizinischen Systemen, wie zum Beispiel Inhalatoren oder EKG Geräte können diese Daten technisch verbinden und somit nutzen. Vorteile bestehen in digitaler Überwachung, der Verbesserung des Arbeitsablaufs und einer Erhöhten Patientenmobilität. 

2. Virtuelle Realität 

Durch die Virtual Reality (VR) und deren ermöglichende Technologien können Krankenhausaufgaben in einer neuen Dimension unterstützen. Durch virtuelle Realität können bereits bestehende technische Innovationen noch weiter umgesetzt werden. Dabei kann sie das Lösen einer Vielzahl von Krankenhausaufgaben sowohl vor Ort als auch elektronisch verbessern. Beispielsweise können Medizinstudenten über online Plattformen unterrichtet, reale Fälle einfacher nachgestellt und sogar virtuelle Krankenhauserlebnisse erstellt werden. Ein definitiv neuer Schritt in der medizinischen Schulung. Für eine erweiterte und virtuelle Realität werden Linsen und Headsets zum Einsatz gebracht. Diese sollen die Wahrnehmung der Realität verändern. Dabei können sie den Nutzer in eine vollständige virtuelle Umgebung versetzen oder virtuelle Elemente mit Echtzeitbildern überlagern.

3. Fast Healthcare Interoperability Resources (FHIR)-Standard

Der Fast Healthcare Interoperability Resources (FHIR)-Standard ist eine Richtlinie für die Vereinfachung eines sicheren Austauschs von Gesundheitsinformationen. Wichtig dabei ist zu erwähnen, dass es sich um eine nicht verbindliche Richtlinie handelt. Heute gibt es bereits die vierte Version des FHIR Standard. Jedoch kann genauso gut mit den ersten drei Versionen gearbeitet werden, da jede Version ihre eigenen Spezifikationen besitzt. Die Sicherheit der Patientendaten und Gesundheitsinformation jedes Einzelnen ist sehr wichtig und sollte somit unbedingt bewahrt werden, was durch den FHIR- Standard versucht wird. 

4. Sinnvolle Nutzung medizinischer Daten

Eine wichtige Bereicherung neuester Technologien im Gesundheitswesen, ist es eine Unterstützung bei der sinnvollen Nutzung von medizinischen Daten. Dabei werden Technologien eingesetzt, um jeweilige Daten zu analysieren und zu erfassen. Beispielsweise kann es sich um Bilddaten, wie CTs, MRTs oder Röntgenbilder handeln. Oder Informationen über eine Erkrankung, Verteilung von Impfstoffen, genomische Daten von Zellen und viele weiteres Wissen handeln. Die Bereicherung der Medizin und des Gesundheitswesens durch neue Technologische Trends für die Analyse, Erfassung und Nutzung wichtiger Daten ist somit ein sehr wichtiger Aspekt der Telemedizin.  

5. Künstliche Intelligenz und Big Data

Auch zu einem sehr fortschrittlichen technologischen Trend in der Medizin gehört die Innovation der künstlichen Intelligenz. Künstliche Intelligenz soll unendliche Mengen an Daten sammeln, analysieren und auswerten. Dasselbe soll das sogenannte Big Data tun. Durch diese Auswertung und Nutzung der Daten sowie daraus resultierenden Behandlungsvorschlägen aus gesammelten Daten weltweit soll eine verbesserte Versorgung der Patienten gewährleistet werden. Dabei hat eine künstliche Intelligenz die Möglichkeit die Produktivität des Gesundheitswesens zu verbessern und durch eine verbesserte Patientenversorgung, ein verbessertes Behandlungsergebnis sowie dessen Dokumentation, welches wiederum anderen Patienten weltweit helfen kann. Die künstliche Intelligenz soll dabei das Alter, Symptome, sozialer Status und viele weitere Merkmale berücksichtigen. Diese werden wiederum durch Big Data ermittelt. In diesem Sinne kann durch Big Data und künstlicher Intelligenz eine neue Patientenversorgung erreicht werden.